Die Gemeinschaftswerke nun auch in Schwedt/Oder

01. November 2021
Ambulante Pflege und Demenz-Beratung in Schwedt/ Oder

Mit fürsorglicher ambulanter Pflege und Demenz-Beratung ist das neue Team für Senior*innen in der Region im Alltag da

Die gemeinnützige Gemeinschaftswerk Wohnen und Pflege GmbH mit Hauptsitz in Nauen eröffnete im September 2021 in Schwedt/Oder (Landkreis Uckermark) einen weiteren Standort. In der Bahnhofstraße 26 baut Projektleiterin Madlen Kochinke die neue Sozialstation auf.

Ihr Team wird ältere Menschen zuhause in ihrer selbstbestimmten Lebensweise begleiten und mit ambulanten Pflegeleistungen unterstützen. Alle Senior*innen bzw. deren Angehörige in der Oder-Stadt und Umgebung, die Entlastung im Alltag benötigen, sind bei den Gemeinschafts­werken willkommen. „Jeder Pflegekunde ist uns wichtig – auch mit Demenz-Erkrankung“, sagt Madlen Kochinke. „Das wird ein Schwerpunkt am neuen Gemeinschaftswerk-Standort sein, denn in der Uckermark gibt es dringenden Bedarf dafür.“ Nur wenige ambulante Pflegedienste bieten Demenz-Beratung und Unterstützung im Alltag in dieser Hinsicht an.

Madlen Kochinke | Ambulanter Pflegedienst in Schwedt/ Oder
Projektleiterin Madlen Kochinke

Wie in den anderen Sozialstationen (ambulanten Pflegediensten) der Gemeinschaftswerke ent­steht auch in Schwedt/Oder eine Demenz-Fachstelle, die umfassend zum Thema und den Krank­heitsbildern berät. Demenz hat zahlreiche Facetten, und wer einen Angehörigen mit dieser Dia­gnose zuhause pflegt, hat 1000 Fragen: Wer hilft, wer unterstützt? Unsere Fach­koordi­na­tor*in­nen sind Anlaufstelle dafür, klären auf und informieren.

In Deutschland leben nach jüngsten epidemiologischen Schätzungen rund 1,6 Millionen Menschen mit Demenz. Die meisten von ihnen sind von der Alzheimer-Krankheit betroffen. (Quelle: Deutsche Alzheimer Gesellschaft e. V.). Auch in der Uckermark nimmt die Zahl der Betroffenen zu, weshalb jede weitere Anlaufstelle bedeutend ist, findet Madlen Kochinke. Sie selber ist ausgebildete Krankenschwester und Pflegedienstleiterin. Mehr als 20 Jahre sammelte sie Berufserfahrung im Klinikum Schwedt/Oder. Aus Gründen der Weiterentwicklung entschied sie sich zu einem ambulanten Pflegedienst zu wechseln, wo ihr die Ausbildung zur Pflege­dienst­leitung ermöglicht wurde. Zufrieden machte sie die Arbeit dort nicht, gesteht sie: „Ich möchte nicht abarbeiten, sondern mir Zeit für den Menschen nehmen.“ Ihre Devise passt zu der der Gemeinschaftswerke. Deren Mitarbeitenden verstehen sich als Menschen-glücklich-Macher und nicht allein als Pflegekräfte.

Gemeinsam mit ihrem neuen, regionalen Team macht Madlen Kochinke die Gemeinschaftswerke in Schwedt/Oder nun bekannter und begleitet die ersten Pflegekunden zuhause. Gemäß dem Motto „ambulant vor stationär“ werden die Senior*innen in ihrem Alltag bei der körperlichen sowie medizinischen Pflege unterstützt und im Haushalt – alles in „geteilter Verantwortung“: Auf der einen Seite bringen sich die Gemeinschaftswerke ein, auf der anderen Seite die Angehörigen. Es geht darum, gemeinschaftlich neue Wege bei der Pflege von körperlich und kognitiv beeinträchtigten Menschen zu gehen, mit dem Wissen, sich aufeinander verlassen zu können.

Madlen Kochinke | Ambulanter Pflegedienst in Schwedt/ Oder
Neues Elektroauto für die Sozialstation in Schwedt/ Oder

Neben der ambulanten Pflege haben die Gemeinschaftswerke einiges in Schwedt/Oder geplant. Unter anderem soll in Zusammenarbeit mit Partnern ein Quartier mit Tagespflege-Einrichtung, Sozialstation und Senioren-Wohngemeinschaften entstehen.

Wir, die Gemeinschaftswerke, suchen nun weitere Mitstreiter*innen – aktuell eine Pflege­fach­kraft (w/m/d) für das ambulante Team und eine*n Koordinator*in für die Fachstelle Demenz. Diese Person soll den Kontakt zu Menschen mit Demenz und deren Angehörigen halten. Dabei spielen regelmäßige Beratungseinsätze in der häuslichen Pflege eine wichtige Rolle, um so das Umfeld der Senior*innen zu prüfen und Unterstützungsmöglichkeiten anzubieten.

Über die Gemeinschaftswerke

Seit 1990 organisiert die gemeinnützige Gemeinschaftswerk Wohnen und Pflege GmbH bedarfsgerechte Wohn- und Pflegeangebote an Standorten im Havelland und in Oberhavel sowie in der Landeshauptstadt Potsdam, in Berlin-Spandau, Brandenburg an der Havel, Werder (Havel), Herzberg (Elster), Cottbus, Stendal (Sachsen-Anhalt) und nun auch in Schwedt/Oder.

Wir gehen neue Wege, initiieren und vernetzen. Mit rund 700 haupt- und 155 ehrenamtlichen Mitarbeiter*innen in Sozialstationen (ambulanten Pflegediensten), Tagespflege-Einrichtungen, Begegnungsstätten und Wohn-Pflege-Gemeinschaften für Menschen mit und ohne Demenz begleiten wir derzeit etwa 2 500 Senioren in ihrem Alltag.Kleine, sich selbst organisierende Teams versorgen ambulant, unterstützen bei der körperlichen sowie medizinischen Pflege und im Haushalt.

Dem Gedanken „ambulant vor stationär“ sind wir zutiefst verbunden und setzen dabei auch auf neue Wohnformen. 

© LIONCARE - Geteilte Verantwortung