Große Fortschritte am Blauen Hochhaus in Cottbus

07. Juli 2022

Fortschritt beim Bau barrierefreier Service-Wohnungen für Senior*innen in Cottbus  | LIONCARE

Auf 13 Stockwerken werden in Cottbus 105 Einraumwohnungen zu 58 barrierefreien 1,5- bis 3-Zimmer-Wohnungen mit Serviceleistungen und Balkonen umgebaut. In einem Neubau neben dem Wahrzeichen in der Spremberger Vorstadt wird es weitere Senioren-Wohnungen geben und Unterstützungsangebote für den Alltag.

In blaue Sicherheitsnetze gehüllt steht das Hochhaus in der Cottbuser Spremberger Vorstadt weithin sichtbar da. Schon seit einiger Zeit wird hier gewerkelt. Die Bauarbeiten schreiten voran trotz explodierender Baupreise und vieler Hürden im Baugewerk. Nach mehr als einem Jahrzehnt Leerstand erweckt der neue Eigentümer, die Leonwert Projekt Cottbus GmbH, das Cottbuser Wahrzeichen zu neuem Leben.

Senioren-Wohnungen in Cottbus mit Service-Angeboten und einem ambulanten Pflegedienst in direkter Nachbarschaft

Noch blau eingehüllt, doch bald neuer Wohnraum mit Serviceangeboten

Neuer Wohnraum im „Lebensglück"

Hinter den Sicherheitsnetzen wird der 13-Geschosser aus den 1960er Jahren entkernt und zum Senioren-Wohnquartier „Lebensglück" umgebaut. Balkonbrüstungen kamen schon weg, Bodenestrich ebenso, um Platz für Fußbodenheizungen zu schaffen. Aus den 105 Ein-Raum-Apartments in der Leipziger Straße 12 werden 58 barrierefreie 1,5- bis 3-Zimmer-Service-Wohnungen mit Balkon für Senior*innen. Ganz oben sind 3 Maisonette-Wohnungen mit 3 bis 5 Zimmern und großzügiger Dachterrasse geplant.

Gleich nebenan: Ein Treffpunkt für Jung und Alt

Nebendran entsteht ein Neubau mit ambulantem Pflegedienst und einer Tagespflege von LIONCARE sowie einer Begegnungsstätte unseres Partners, dem Gemeinschaftswerk, für Mieter*innen und Bewohner*innen des Wohnviertels. Auch zwei Wohngemeinschaften und 19 weitere barrierefreie 1- bis 3-Zimmer-Service-Wohnungen mit Balkonen wird es darin geben.

„Im August kommt die Haustechnik aus dem Hochhausgebäude. Dann sollen die neuen Quer­schnitte der Wohnungen hergestellt werden, um die Rohbauarbeiten abzuschließen“, sagt Projektsteuerer Daniel Kothe von der Palati GmbH aus Cottbus gegenüber der Lausitzer Rundschau, die kürzlich zum aktuellen Stand des Bauvorhabens berichtete.

Bald Realität: Wohngemeinschaften für Senioren, barrierefreie Wohnungen, ein ambulanter Pflegedienst, eine Tagespflege und Begegnungsstätte
Bald Realität: Wohngemeinschaften für Senioren, barrierefreie Wohnungen, ein ambulanter Pflegedienst, eine Tagespflege und Begegnungsstätte

Großes Interesse der Cottbuser am neuen Senioren-Wohnquartier

Die Cottbuser sind sehr interessiert am neuen Wohnquartier, so unser Niederlassungsleiter vor Ort, Stefan N. Held: „Die Anfragen von potentiellen Mietern sind enorm.“ Cottbus hat Bedarf für diese neuen Wohnformen. Auf der einen Seite gibt es wenig barrierefreien Wohnraum und moderne Konzepte für selbstbestimmtes Leben bis ins hohe Alter im eigenen Zuhause. Auf der anderen Seite wiederum fehlen geeignete vier Wände für Familien, die nun mit dem geplanten Projekt und durch Wohnraumwechsel geschaffen werden.

Unterschiedliche Generationen und Lebensmodelle miteinander kombinieren

Im Viertel leben viele ältere Alteingesessene. Meist jedoch unter erschwerten Bedingungen: Lifte fehlen, barrierefreie Zugänge, begleitende Alltagsangebote. Mit entsprechenden baulichen und räumlichen Möglichkeiten möchten wir gemeinsam mit dem Eigentümer Leonwert unterschied­liche Generationen und Lebensmodelle miteinander kombinieren.

So könnten etwa die Groß­eltern im selben Wohnquartier leben wie die Kinder und Enkel. Eine Start-up-Unternehmerin im Home-Office könnte die nahe Nachbarin eines ehemaligen Hochschulprofessors sein, der sich über geistigen Austausch freut. Witwer und Witwen könnten nachbarschaftliche Frei­zeit­partner­schaften bilden.

Ende bereits in Sicht trotz Hürden

Die zukünftigen Mieter*innen des Blauen Hochhauses müssen sich noch etwas gedulden, bis sie einziehen können, meint Stefan N. Held: „Was derzeit ein Problem ist, ist die Material­be­schaf­fung.“ Die Corona-Pandemie hat weltweite Lieferketten unterbrochen und damit knapper gewordenes Baumaterial extrem verteuert.

Auch die Folgen des Ukraine-Kriegs machen sich bemerkbar. „Unter anderem von dort wurde in der Vergangenheit Baustahl bezogen. Der muss jetzt anderswo herkommen“, so Oberbauleiter Robert Rintisch vom Generalauftragnehmer, der Ed. Züblin AG. Doch LIONCARE-Niederlassungsleiter Stefan N. Held ist guter Dinge: „Laut der Projektsteuerung dauert es noch circa 18 Monate, bis alles fertig ist.“

Barrierefreies Wohnen für Senioren in Cottbus | Ein Projekt von LIONCARE und LEONWERT
Noch eine Visualisierung doch bald das neue Zuhauser vieler Cottbuser Senior*innen

Ein Haus mit Geschichte

Der 13-Geschosser war einst das „Hochhaus an der Freundschaft“. Jener Wohngebietsgaststätte im Cottbuser Wohnkomplex V, in der sich nicht nur die Einwohner der Umgebung gut bewirtet fühlten. Hierher kam Anfang der 1970er Jahre ganz Cottbus, wenn Schallplattenunterhalter zur Disko auflegten und die kleine Tanzfläche Woche für Woche rappelvoll wurde. Das Hochhaus neben der Gaststätte wurde zu einem Leuchtturm im Wohnkomplex WK V (Quelle: lr-online.de). Und wird es wieder werden.
Barrierefreies Wohnen für Senioren in Cottbus | LIONCARE
Aus Alt mach Neu: Fleißig wird am neuen Glanz des Hauses gearbeitet

Interesse an einer Anmietung oder weiteren Infos zu unserem ambulanten Pflegedienst in Cottbus?

Rufen Sie uns gern an.

© LIONCARE - Geteilte Verantwortung